SWISS MADE STORY

«Berühre Kinderherzen –
Schreib dein Kinderbuch»


Workshop

für alle, die mit ihrer Geschichte Kinderaugen zum Leuchten bringen möchten

Ostermontag, 22. April 2019
oder
Freitag, 17. Mai 2019
oder
Freitag, 31. Mai 2019

Was wirst du lernen?

In diesem Workshop lernst du, wie du deine Ideen zu einer Geschichte entwickelst, die Kinder begeistert oder wie du deine bereits begonnene Kinderbuchgeschichte weiterentwickelst und mit einfachen Kniffen verbesserst, um beim Publikum Emotionen zu wecken.

Du erhältst Antworten auf all diese Fragen:

Wie bringe ich meine Geschichte zum Fliessen?

Worauf achte ich bei den Figuren?

Wie setze ich der Geschichte einen krönenden Abschluss?

Wie finde ich eine Illustratorin oder einen Illustrator?

Wie publiziere und vermarkte ich mein Buch?

Zudem hast du die Gelegenheit, deine Idee oder deine bereits geschriebenen Texte mit den anderen Teilnehmenden zu testen,

und die Kinderbuchautorin Esther Bürki gibt dir ein professionelles Feedback zu deinem Buchprojekt nach dem Workshop

(Wert CHF 300.—) .

 
 

Wo findet der Workshop statt?

Die Kreative Schreibwerkstatt befindet sich in einem grossen Haus mit Veranda und Garten an der Stadtgrenze von Winterthur in der Nähe von Wald, Weide und Bauernhof.

Parkplätze gibt es direkt vor dem Haus.

Mit den öffentlichen Verkehrsmittel erreichst du das Haus in drei Minuten zu Fuss von der Bushaltesstelle “Hegi im Gern” oder zwanzig Minuten vom Bahnhof Oberwinterthur oder ich hole dich am Bahnhof Winterthur mit dem Auto ab.

 

Wann?

 

Der Workshop findet in Deutsch oder Englisch statt. 

Ostermontag, 22. April 2019, von 9.30 bis 17.30 Uhr         

oder

Freitag, 17. Mai 2019, von 9.30 bis 17.30 Uhr

oder

Freitag, 31. Mai 2019, von 9.30 bis 17.30 Uhr  

 

 
Esther beim Signieren geschnitten
Bei ihrer ersten Lesung hat Kinderbuchautorin Esther Bürki mit ihrer Geschichte «Léonard und Loulou» eine erwachsene Zuhörerin zu Tränen gerührt, da sie an ihren Hund aus ihrer Kindheit erinnert wurde.

Über die Kinderbuchautorin

Schreiben war immer schon ihr Ding.

Ihre ersten Briefe schrieb sie als Mädchen an ihre Mutter, ihre ersten ernsten Gedanken in der Pubertät in ihr Tagebuch. Ein erstes rotes Tagebuch, danach ein blaues, ein schwarzes und viele weitere begleiteten sie in die Schul- und Skilager, ins Welschland, nach Paris und wieder zurück. Schreiben war ihre Therapie. Schreibend suchte sie sich selber, ihre Eltern, ihre Freundinnen, ihre Lehrer zu verstehen.

Ihr Studium der französischen, deutschen und englischen Literatur in Zürich brachte sie näher an die Schriftstellerinnen und Schriftsteller der Weltliteratur, aber weit weg von ihrem eigenen Schreiben. Fasziniert von Franz Kafka, Charles Baudelaire und Ingeborg Bachmann mochte sie nicht mehr eigene Texte verfassen, da diese ohnehin im Vergleich zu den grossen Literaten absolut lächerlich gewesen wären.

Für die Zeitung schreiben ging jedoch besser. Die Neue Zürcher Zeitung gab ihr die Möglichkeit, einen ersten Text über einen französischen Krimiautor im Feuilleton zu publizieren. Wie viele Male sie die Sätze umdrehte und andere Wörter einbaute, bis der Zeitungsartikel stand? Stundenlang, tagelang, einen Monat lang. Mit der ersten Veröffentlichung kamen neue Aufträge von der Feuilleton-Redaktion dazu.

In drei Monaten Zeitungsvolontariat gewann sie beim Schreiben an Tempo. Auch verlor sie die Angst vor dem Gedruckten. Einer der Chefredaktoren eröffnete ihr, dass sie die erste Volontärin war, die in einem Monat so viele Artikel schrieb und so viel an Zeilenhonorar verdiente.

Das journalistische Schreiben fiel ihr je länger, je leichter. Wortwahl und Satzstellung waren kein Thema mehr. Umso mehr aber der Anspruch, möglichst einfach zu schreiben. Sie sah ihre Rolle nunmehr darin, komplizierte Zusammenhänge klar verständlich auszudrücken. Während der vielen Jahre auf Zeitungsredaktionen und auch in der Unternehmenskommunikation verfeinerte sie ihren Stil.

Schreiben ist heute für sie ein Ding der Leichtigkeit. Diese Leichtigkeit gibt sie gern ihren Klienten weiter. Ihre inspirierende Art wirkt ansteckend.

«Léonard und Loulou», das erste Kinderbuch, entstand ohne heftige Geburtswehen. Schnell fanden sich auch eine Übersetzerin fürs Englische und einen Übersetzer für die französische Fassung, einen Grafiker und eine Druckerei. Der Eigenverlag SWISS MADE STORY war stolz auf seine erste Publikation.

Ziel von Esther Bürki war es, dem Buch mit einem richtigen Verlag zum Fliegen zu verhelfen: «Leonard and Loulou» erscheint am 9. Juli 2019 im New Yorker Verlag Morgan James und wird in den Buchläden in den USA, Kanada, Australien und England verkauft werden.

Die Geschichte vom Knaben Léonard und der kleinen Katze Loulou wird ihre Fortsetzung im Buch «Léonard und Lea» erhalten. Es erscheint Ende 2019.

Was sagen Kunden über diesen Workshop?

«Liebe Esther, danke für den wunderbaren und inspirierenden Tag! Ich bin schon dran am Schreiben...»

Irene Wiesendanger
wollte schon lange mit dem Schreiben ihres Kinderbuches beginnen.

Workshop hier buchen

Der Workshop kostet CHF 397.—

Darin inbegriffen ist ein professionelles Feedback zu deinem Buchprojekt nach dem Workshop (im Wert von 300.—) sowie ein gesundes Mittagessen.

Klicke auf den roten Balken und buche deinen Platz im Workshop mit PayPal.

Mit deiner Bezahlung sicherst du dir deinen Platz.

Falls du kein PayPal Konto hast, melde dich bitte bei mir.

Ich werde dir meine Bankverbindung schicken. 

Anmeldeformular

WP to LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com